Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Belgian Twin Trophy - Endlauf in Hockenheim am 06./07. August

Der letzte Lauf in Hockenheim zur Belgian Twin Trophy fand bei tollem Sommerwetter und hervorragenden Bedingungen statt.
Wir hatten am Donnerstag ein Freies Training gebucht um optimal in das Rennwochenende zu starten, dadurch konnte ich das Fahrwerk bis zum Tagesende optimal einstellen, sowie meine bisherige Bestzeit in Hockenheim um eine Sekunde verbessern.
Am Samstag fanden die Zeittrainings statt und ich konnte mir im 1. Training unter 35 Startern den zweiten Startplatz sichern - wir waren in der Klasse Moto Lightweight mit den Fahrern der German Twin Trophy gemeinsam am Start.
Im 2. Training konnte ich meine Zeit nicht mehr steigern, was mich um zehntel Sekunden auf den vierten Startplatz zurückfallen ließ. Mit dieser Ausgangslage war ich aber durchaus sehr zufrieden.
Im Rennen 1 am Sonntag gelang mir ein guter Start, der mich als Zweiten auf die Parabolika einbiegen ließ! Allerdings sind mir dann im Verlauf der ersten drei Runden aber zu viele kleine Fehler passiert, wodurch ich auf den achten Platz im Gesamtfeld zurückgefallen bin. In der BTT Wertung war das aber der zweite Platz direkt hinter Joel Smolders somit war die Meisterschaft entschieden.
Joel Smolders sicherte sich den Meistertitel 2016 - ich muss mich für dieses Jahr mit dem Vize Meister Titel begnügen – bin aber auch damit sehr zufrieden!
Das 2. Rennen am Nachmittag konnte ich somit ohne Druck angehen und habe mir vorgenommen keine Fehler zu machen, mein Bestes zu geben, um an diesem Wochenende nochmal eine feine Leistung abzuliefern.
Der Start war erneut sehr gut, ich konnte als Dritter abbiegen und im Verlauf des Rennens an der Spitze dran bleiben.
Von hinten waren aber Nick Weidemann und Christian Otto aus der German Twin Trophy hart am Drücken und haben mich gegen Rennende beide noch überholt. Mein Hinterreifen war inzwischen endgültig ein Opfer der Hitze geworden, so dass ich auch absolut nicht mehr gegenhalten konnte und die Beiden ziehen lassen musste.
Meine persönliche Bestzeit konnte ich im Verlauf des Rennens dennoch nochmal um einige Zehntel Sekunden verbessern und mit Rang 6 im Gesamten und einem Sieg in der Belgian Twin Trophy war ich am Ende des Tages sehr zufrieden.
Jetzt steht als Abschluß der Saison noch das Internationale Straßenrennen in Frohburg an, worauf wir als Team uns sehr freuen.
Ein ganz spezieller Dank geht an dieser Stelle an das ganze Team: Klaudia und die Kinder haben mich erneut eine ganze Saison großartig unterstützt.
Dieter Kranzler hat wieder alle Rennen als Mechaniker und 'driving coach' mitgeholfen, soweit sein Arbeitszeitplan dies zuließ.
Soviel bis zum nächsten Rennen!
Niklas