Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Belgian Twin Trophy - Chimay 21.-23.07.2017

 

Endlich wieder ein Road Race im Kalender – wir sind am Donnerstag in Chimay/ Belgien eingetroffen und hatten am Freitag ein erstes freies Training für die zwei Meisterschaftsläufe der Belgian Twin Trophy!

Im freien Training konnte ich mich sehr schnell auf gute Zeiten steigern und habe mir für die zwei Zeittraining einen neuen Pirelli Slick montiert da es morgens trocken bleiben sollte aber für das Nachmittagstraining eher Regen angesagt war.

Im ersten Training morgens war dann auch alles perfekt und mit Platz 4 die erste Startreihe gesichert.

Im zweiten Training war eine Verbesserung der Zeiten nicht möglich da es kurz vor Start angefangen hat zu regnen also alles richtig gemacht und für die zwei Rennen am Sonntag Startplatz 4.

Rennen eins ging dann mit einer roten Flagge nach Runde eins los - ein Ducati Fahrer hatte den gesamten schnellen und gefährlichen Bereich im Wald mit einer Ölspur versehen, so dass die Rennleitung richtiger Weise entschied, für die Reinigung der Strecke zu unterbrechen und nach 15 Min. neu zu starten.

Der Neustart verlief blendend, ich konnte meine Position verteidigen aber mich leider doch nicht nach vorne verbessern, da mich das Öl-Bindemittel in den schnellsten Kurven der Strecke doch ein wenig verunsicherte.

Allerdings konnte ich meine Rundenzeiten verbessern und beendete das erste Rennen auf Platz vier.

Rennen 2 am Nachmittag war ein typischer Reifenpoker und wir hatten voll auf Slicks gesetzt da bisher es den ganzen Tag nach zehn Minuten Regen immer wieder auf trocknete.

Leider war es diesmal nicht so, kurz vor Beginn der Warm-up-lap kam richtiger Regen auf, der noch dazu immer stärker wurde.

Wir mussten also doch noch schnell die Reifen wechseln und das gesamte Schrauber Team um Dieter Kanzler hat einen Bombenjob gemacht. Allerdings hatten wir zu lange gepokert, d.h. ich kam erst nach Beginn der Einführungsrunde auf die Strecke, somit war mein guter Startplatz weg und ich musste als Letzter starten.

Also Visier runter und alles rein gehängt, ich glaube das war mein bestes Regenrennen ever!

Von Startplatz 28 bin ich in 8 Runden auf Platz 6 vorgefahren und konnte die Rundenzeiten der Spitze mitfahren, also mehr ging wirklich nicht.

Aufgrund der Umstände bin ich dann doch mit einem vierten und einem sechsten Platz ganz zufrieden nach Hause gefahren – ich hätte die Kiste ja auch ganz leicht zerschmeissen können.

Gruß Euer Niklaus